Home

Jahreshauptversammlung 2019

Am 24.03.2019 fanden sich die aktiven Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Hallbergmoos zur jährlichen Jahreshauptversammlung im Gerätehaus ein. Nach einem Gottesdienst, in dem Pfarrer Gruber auch auf die Feuerwehr einging und den Mitgliedern allzeit eine gesunde Heimkehr von Ihren Einsätzen wünschte, nahmen die Einsatzkräfte in der Fahrzeughalle Platz.
Erster Kommandant Walter Schreck führte durch die Tagesordnung und berichtete über die im Jahr 2018 geleisteten Einsätze, Übungen und Veranstaltungen sowie die dabei geleisteten Arbeitsstunden.

Insgesamt wurden die Kräfte zu 134 Einsätzen alarmiert, ein neuer Höchstwert. Diese teilten sich auf 27 Brände, 37 Fehlalarmierungen, 54 technische Hilfeleistungen, 10 Einsätze mit ABC-Gefahrstoffen und 6 Sonstige Einsätze auf. Insgesamt wurden somit 1683 Stunden im Einsatzdienst von den Kräften der Feuerwehr Hallbergmoos geleistet.
Weiterhin wurden 12 Dienstversammlungen, 120 Aus- und Weiterbildungsveranstaltungen, 49 Jugendübungen und Feuerwehrgrundausbildungs-Dienste, 32 Veranstaltungen zur Gerätepflege und 31 sonstige Tätigkeiten abgehalten. Hierfür wurden bei 244 Diensten 3470 Stunden geleistet.
Insgesamt summierten sich so 5153 Gesamtstunden bei 378 Terminen, die die aktiven Mitglieder der Feuerwehr Hallbergmoos ehrenamtlich leisteten.

Weiterhin berichtete Schreck vom Großübungstag mit der Feuerwehr Goldach, dem Rettungsdienst und dem THW OV Freising, bei dem die Zusammenarbeit und die Bekanntschaften zwischen den verschiedenen Hilfsorganisationen gefördert und vertieft wurden. 

Die Feuerwehrgrundausbildung konnten am 12.05.2018 die Quereinsteiger Georg Schneider, Heiko Schwarz und Manuela Ring sowie die Jugenfeuerwehrler Alexander Jach und Samuel Marcelino erfolgreich abschließen.

Auch zwei Leistungsabzeichen konnten 2018 abgelegt werden. Im Mai bestanden Mirfet Mahmutagic, Andre Junker, Jerome Bauer, Martin Eichschmid, Alexander Felsl, Harald Reents, Franz Weiß, Daniel Ring und Christina Weigelt die Prüfung fur das Leistungsabzeichen "Die Gruppe im Löscheinsatz". Im Juli konnten Erwin Vogl, Patricia Grum, Sophia Troidl, Manuela Ring, Julia Pfleger, Alexander Jach, Samuel Marcelino, Robert Mack und Franz Weiß ebenfalls die Prüfung für "Die Gruppe im Löscheinsatz" ablegen.

Des Weiteren konnten viele Mitglieder verschiedene Lehrgänge erfolgreich abschließen.

 

Neuaufnahmen in der Feuerwehr Hallbergmoos samt Führungsstab (v.l.n.r.) erster Kommandant Walter Schreck, Victoria Werner, Manuel Tilscher, Stefan Reidt, Moritz Müller, Bürgermeister Harald Reents, KBM Reinhold Jasch, KBI Helmut Schmidt, zweiter Kommandant Richard Busl. Entschuldigt und daher nicht im Bild: Simon Busl (Jugend) und Ferdinand von Molo.

Alexander Jach und Samuel Marcelino wurden als Feuerwehranwärter aufgenommen und dürfen nun Einsätze außerhalb des Gefahrenbereichs mitfahren.

Danach berichteten erster Kommandant Walter Schreck, Bürgermeister Harald Reents und KBI Helmut Schmidt vom vergangenen Jahr und den zu bewältigenden Einsätzen. Auch die sehr aktuellen Themen einer Ersatzbeschaffung für den Kommandowagen, der Beschaffung des Katastrophenschutzfahrzeugs LF 20 KatS und der Neubau der Feuerwehrhäuser von Hallbergmoos und Goldach wurden thematisiert.


Reents warb bei den aktiven Mitgliedern darum, die Gründe für zwei Standorte in der Bevölkerung zu erklären, da es wohl noch recht viele Diskussionen über deren Notwendigkeit gebe.


Er nannte hier die gesetzlich vorgeschriebene Hilfsfrist von 10 Minuten, die die Einsatzkräfte einhalten müssen. Diese fängt in dem Moment an zu zählen, wenn der Notruf in der integrierten Leitstelle in Erding aufläuft. Bis der Disponent dort vom Anrufer alle wichtigen Informationen erfragt hat dauert es ca. 2 Minuten, bevor der Alarm überhaupt bei den Feuerwehren eingeht. Dann ist es dem Umstand geschuldet, dass die Feuerwehr Hallbergmoos eine freiwillige Feuerwehr ist und die Mitglieder erst vom Arbeitsplatz oder zuhause zum Gerätehaus fahren müssen, möglichst ohne die innerorts zulässige Höchstgeschwindigkeit zu überschreiten. Wenn die Einsatzkräfte dann ausrücken, bleiben Ihnen meist nur ca. 4-5 Minuten um den Einsatzort zu erreichen und erste Maßnahmen einzuleiten.


Mit nur einem Standort ist dies bei einer langen Gemeinde wie Hallbergmoos schlicht unmöglich. Auch die Tatsache, dass die Gemeinde in den nächsten Jahren weiter wachsen wird erschwert dies. Aus diesem Grund ist es nur sinnvoll und gut für die Bevölkerung wenn zwei strategisch platzierte Feuerwehrhäuser gebaut werden um das gesamte Gemeindegebiet abdecken zu können.

 

Für Ihren langjährigen Dienst in der Feuerwehr wurden ausgezeichnet:

 

(v.l.n.r.) Bürgermeister Harald Reents, Erster Kommandant Walter Schreck, Dominik Ziegltrum für 10 Jahre, Sebastian Hausler für 20 Jahre, Rainer Jäger für 25 Jahre, Kreisbrandmeister Reinhold Jasch, Kreisbrandinspektor Helmut Schmidt, zweiter Kommandant Richard Busl