Florian Hallbergmoos 30/1

< Zurück zur Übersicht

Drehleiter (DLK)

Die Drehleiter DLK 23/12 ein Hubrettungsfahrzeug der Feuerwehr, welches die Menschenrettung als Hauptaufgabe hat. Bei Drehleitern mit Korb können die zu rettenden Personen im Korb sicher nach unten befördert werden, bei Bedarf aber auch über den Leiterpark nach unten steigen.
Weiterhin kann die Drehleiter zur Brandbekämpfung genutzt werden, indem Wasser durch das am Korb anbringbare Wenderohr abgegeben wird.
Auch können Einsatzstellen Nachts von oben, und damit blendfrei, ausgeleuchtet werden. Dazu werden neben den fest an Leiterpark und Korb verbauten LED-Scheinwerfern auch die mitgeführten 1.000 Watt starken Halogenstrahler genutzt, welche ebenfalls am Korb befestigt werden können.
 
Eine Besonderheit die unsere Metz L32A-XS , wie die Herstellerbezeichnung lautet, hat ist ihr Gelenk am Ende des Leiterparks. Durch dieses bewegliche Stück kann der Aktionsradius erheblich verkleinert werden. Dadurch kann sie auch an engen Einsatzstellen genutzt werden.
 
Der Korb der Leiter ist für eine Last bis 450kg zugelassen und ermöglicht das Anbringen von verschiedenen Geräten wie zum Beispiel das oben genannte Wenderohr, eine Schlauchhaspel mit formstabilem D-Schlauch zur Brandbekämpfung oder eine Halterung für Krankentragen mit der Personen schonend gerettet werden können.
 
Im BOS-Funk meldet sich die Drehleiter mit dem Funkrufnamen: Florian Hallbergmoos 30/1.
 
 
Technik/Normung

Die DLK 23/12 (hier eine Metz L32A - XS) ist in der DIN EN 14043 für vollautomatische Drehleitern genorrmt.

Der Leiterpark mit einer Durchstiegsbreite von 54cm besteht aus 5 ineinanderliegenden Leitersegmenten in Kastenknotenbauweise, die motorisch ausgefahren werden. Der Leitersatz ist an drei Punkten mit dem Drehgestell verbunden. An diesen Punkten werden alle auf den Leitersatz einwirkenden Kräfte über Lastmessbolzen erfasst. Das Messsystem erfasst gleichzeitig die Drehanstöße und die Torsionsbelastung. Weiterhin verfügt der Leitersatz über einen automatischen Terrainausgleich und eine aktive hydraulische Schwingungsdämpfung. Er ist mit einem Drehkranz, der sich um 360° drehen lässt, auf dem Fahrzeugfahrgestell befestigt. Zur Bedienung des Leiterparks befindet sich auf dem Drehkranz neben der Leiter ein Steuerstand.
Am Leiterpark ist weiterhin ein 450-kg-Rettungskorb angebracht, der durch eine Vielzahl an Zubehör (z.B. Krankentragenhalterung, Wasserwerfer, Beleuchtung, etc.) individuell für die Einsätze ausgerüstet werden kann.
Die Drehleiter verfügt über eine hydraulische Waagerecht-Senkrecht-Abstützung mit Bodendrucksensoren in jeder Abstützung.

 

 

Loading...